Jagen in Namibia

Namibia zählt schon lange zu den traditionellen Zielen europäischer Jäger und ist sehr oft das Land, wohin die Jäger ihre erste Afrikareise unternehmen. Gründe dafür gibt es mehrere, vor allem wahrscheinlich jedoch deshalb, weil wir in diesem Land das wilde Afrika, von dem Ernst Hemingway und Robert Ruark berichtet haben, zu vernünftigen Preise erleben können.

Namibia breitet sich entlang der Atlantikküste aus und ist von der Südafrika, Botswana, Zimbabwe und Angola umgeben. Für die Landschaft sind Wüsten- und Steppengebiete charakteristisch. Am bekanntesten ist die Wüste Namib entlang der Atlantikküste, die dem Land seinen Namen gab, nachdem es die Unabhängigkeit von Südafrika erlangt hat. Aber Namibia besteht nicht nur aus Wüsten und Steppen. Im Norden treffen wir auf ausgedehnte Savannen. Desto nördlicher wir kommen, umso mehr weicht die Buschsavanne der Baumsavanne und bewaldeten Galerien. Im nördlichsten Teil, auf dem Caprivizipfel liegt ein Biotop mit zahlreichen Fluss- und Feuchtgebieten. Dichte Wälder, Sumpfgras und Papyrus bestimmen hier den Landschaftscharakter.
Aufgrund der spärlichen Besiedlung sind die Farmen in Namibia wesentlich größer als in Südafrika. Die Landschaft ist jedoch wesentlich offener und somit unterscheidet sich auch der Jagdstil etwas. Die Pirsch erfolgt meist von einem Geländewagen aus und bei Sichtung des bejagten Wildes wird sich an dieses zu Fuß herangepirscht. Die Artenvielfältigkeit ist etwas ärmer als im benachbarten Südafrika, aber wer kapitale Oryxe, Hartebeest (Kuhantilope) oder Springböcke in ihrer natürlichen Umgebung sucht, kommt bestimmt auf seine Kosten. Dem Jagdstil in der offenen Landschaft ist auch die Ausrüstung anzupassen, die Waffe mit einem Kaliber für größere Entfernungen mit ausreichender Aufprallenergie, um auch größere Wildstücke zur Strecke bringen zu können (7mm Rem. Mag., 300 Win. Mag., 300 WSM, 8×68 S …) mit leistungsstarker Optik und hochwertigem Schießmittel.
 

Preisliste 2012



Jagdtag 1:1
200 EUR
Jagdtag 2:1
150 EUR
Jagdfreier Tag
75 EUR
Waffenverleih
25 EUR/Tag
Jagdgenehmigung
25 EUR
Flugplatztransfer
150 EUR
In der Tagesgebühr enthalten
 
Unterkunft mit Vollpension, Jagdbegleiter, Vorbearbeitung aller Trophäen, alkoholfreie Getränke, alle während der Jagd gefahrenen Kilometer
 
In der Tagesgebühr nicht enthalten
 
Abschussgebühren für die jeweiligen Trophäen, Verpacken und Abschicken der Trophäen, alkoholhaltige Getränke, Trinkgeld
 
 
 
Abschussgebühren
 
Kudu
700 EUR
Oryx
450 EUR
Hartebeest (Kuhantilope)
450 EUR
Weißschwanzgnu
900 EUR
Eland
1350 EUR
Blesbock
450 EUR
Zebra
800 EUR
Springbock
400 EUR
Warzenschwein
350 EUR
Steinböckchen
200 EUR
Ducker
820 EUR
 
 
 
Kontaktieren Sie uns